Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 29. Dezember 2013

Mein Blogjahr 2013

Das Jahr neigt sich dem Ende und daher möchte ich die Gelegenheit nutzen, mich bei meinen Lesern zu bedanken. Vielen Dank für 


  • die Treue
  • das Feedback durch Kommentare
  • Lob und Kritik
  • Anregungen für weitere Posts
  • das Teilen meiner Berichte über welche Netzwerke auch immer


Wie bei "Album 2013" möchte ich jetzt gern ohne große Worte das Jahr, mein Blogjahr, Revue passieren lassen.

Januar
Am interessantesten war für Euch, zu erfahren, wie ich mich im Büroalltag mittels der Social Media Dienste organisiere, ohne den Überblick zu verlieren und wie ich mir die für mich relevanten Informationen beschaffe.

Abseits vom Büroalltag war der Ausflug bzw. der Bericht über den Ohlsdorfer Friedhof der Artikel mit den meisten Klicks. 



Februar
Im Februar habe ich das großartige Projekt Stories & Places vorgestellt und offensichtlich hat dieses Projekt nicht nur mich fasziniert; denn dieser Artikel liegt an Platz 2 der Klicks des Monats Februar. 

Am häufigsten hat es Euch interessiert, warum ich Twitter so liebe. Wie ich es nutze und welchen Informationswert Twitter für mich hat. 




März
Der März war geprägt durch meine Kindheitserinnerungen, die zum Renner auf meinem Blog wurden. Mein Artikel "Die Sechziger. Die Siebziger. Und ich" ist der Artikel mit den höchsten Zugriffzahlen in diesem Jahr! (Abseits vom Blogstöckchen) Wow! 



Klein-Sabine und ihre Kindheit scheint für meine Leser in der Tat von Interesse zu sein; denn auch die Fortsetzung hat unglaublich hohe Zugriffszahlen erhalten.

Das war aber auch eine unwahrscheinlich schöne Zeit. Danke, Mama und Papa!

April
Mein (fast) misslungener Besuch der IBA (Internationale Bauausstellung) liegt auf dem zweiten Platz der Klicks im April. 



Diesen zweiten Platz teilt sich die IBA mit meinem Bericht über das wunderschöne Licht- und Klangspektakel in der U4-Station "Hafencity Universität". Auch heute noch schaue ich mir das Farbspiel zu gern an. 

Unangefochtener Spitzenreiter im April ist aber die VSRE - die neue Email-Netiquette, mit der man zum Ausdruck bringt, das eine ganz kurze Antwort vollkommen ausreichend ist. 

Mai
Highlight im Mai war für mich persönlich mein für mich bislang längster Spaziergang, der mich vom Anleger Teufelsbrück bis in die Hafencity geführt hat. Immer an der Elbe entlang. Bei wunderschönen Wetter. Meine Leser haben diesen Artikel auf Platz 2 geklickt. 



Die Blogparade "This is how I work", die ich auf "wie machst du das bloß" umgetitelt habe, wurde im Mai am häufigsten aufgerufen. Aber das ist bei Blogparaden ja nicht unüblich, freut mich aber dennoch sehr. 

Juni
Und so ist es denn auch kein Wunder, dass das Blogstöckchen "Was ist Bewusstsein für mich" der Renner im Juni, nein, im ganzen Jahr war. Nie zuvor bin ich so sehr in mich gegangen als ich diesen Artikel geschrieben habe - was man sicherlich auch im Nachhinein noch gut erkennen kann.

Lauter ging es bei den Harley Days zu und dass Motoren, Lack und Leder immer ziehen, sieht man daran, dass dieser Artikel im Juni an zweiter Stelle gelandet ist. 




Juli
Der Juli stand ganz im Zeichen der NSA-Überwachung und meiner entsprechenden Empörung hierüber. Vor allem der Umgang unserer Politiker mit diesem Skandal hat mich dazu getrieben "Aufstehen! Jetzt!" zu rufen und zu schreiben und ich habe dazu aufgerufen, doch bitte auch die #StopWatchingUs Demo in Hamburg zu besuchen.

Mein entsprechender Bericht über diese Demo, "Freiheit, die ich meine" ist dann auch prompt auf Platz 1 der Zugriffszahlen im Juli gelandet. 




August
Dass Sommer und Hamburg wunderbar zueinander passen, konntet Ihr an dem Beitrag über einen wunderschönen Sommertag in Hamburg nachlesen und prompt ist dieser Artikel auch an zweiter Stelle gelandet. Vielleicht liegt es aber auch an den Bildern über das White Dinner. Man weiß es nicht.



Was mich aber natürlich ganz besonders gefreut hat (und immer noch freut), ist der erste Platz für den Artikel über meine Nichte, die jetzt Sängerin in einer Swing-Band ist und die ich in diesem Artikel hier als neuen Star gefeiert habe. 



September
Dass Hamburg eine wunderschöne Stadt ist, ist ja nun hinlänglich bekannt. Dass sich aber ebenfalls in Hamburg (oder knapp dran) wunderschöne Heidegebiete befinden, war nicht wenigen Lesern unbekannt und so ist es nicht verwunderlich, dass die Fischbeker Heide auf Platz 2 geklickt wurde. 

Getoppt wurde dieser Artikel allerdings durch die Strickkunst, das Umstricken von Bäumen, Bänken und Stromkästen, was man heutzutage als "Guerilla Knitting" bezeichnet. 



Oktober
Die Pandabären auf dem Rathausmarkt waren so süß, die musste man sich einfach ansehen. Oder, wer eben das Pech hat und nicht in Hamburg ist, konnte sich diese Bären aus Pappmaché auf meinem Blog anschauen.  



Mit meinem Artikel "Deutsche Sprache, schwere Sprache" habe ich offensichtlich ins Schwarze getroffen; denn dieser Artikel wurde im Oktober am häufigsten geklickt. Eigentlich war meine Intention bei diesem Artikel, auf die Chronik der deutschen Sprache im Zeitstrahl hinzuweisen und nur en passant zu erklären, warum ich Fremdsprachen (und welche) einfach lieber mag. Aber naja, warum auch immer, der Artikel wurde gern gelesen. 

November
Das Internationale Maritime Museum ist so phantastisch, das muss man einfach gesehen haben. Meine Begeisterung hierüber hat sich offensichtlich im Artikel ausgedrückt; denn gäbe es Platz 1 nicht, wäre dieser hier unangefochten an erster Stelle im November gewesen. 



Renner im November - was aber auch kein Wunder ist - ist mein Bericht über meinen ersten Besuch eines Barcamps. Eben des #bchh13 in Hamburg in den Räumen der Otto Group. Es war eine unglaublich inspirierende Veranstaltung für mich, die immer noch tiefen Eindruck hinterlassen hat und dahingehend nachhaltigen Effekt, dass ich mir vorstellen kann, auch im nächsten Jahr eine Session anzubieten.

Dezember
Die Überwindung meiner Höhenangst wurde durch Euch belohnt; denn das Hinaufkraxeln in den Turm der St. Petri Kirche hat meine Leser so sehr interessiert, dass dieser Artikel prompt auf dem zweiten Platz gelandet ist. 



Ein weiteres Highlight aus Hamburg liegt zurzeit auf dem ersten Platz: mein Besuch im Zoologischen Schaumuseum der Universität Hamburg. Das ist aber auch wirklich eine ganz tolle Einrichtung - vor allem auch für Kinder. 


So ... das war nun mein "Album 2013". Nochmals herzlichen Dank an jeden einzelnen Leser oder für jeden einzelnen Klick. Ich freue mich auf 2014 und die vielen spannenden Dinge, die mich, die uns erwarten.




Kommentare:

  1. Welch schöner Jahresrückblick auf dein Blogjahr. Lass uns 2014 wieder etwas zusammen unternehmen!
    Einen guten Rutsch wünscht Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Ines. Ja, sehr, sehr gern machen wir in 2014 einen Winterspaziergang. Auch ich wünsche dir einen guten Rutsch. Auf bald

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.