Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 5. August 2013

Produkttest: Speicherkarte mit integriertem WLAN

Es gibt Dinge, die sind einfach nur praktisch.

Zu diesen praktischen Erfindungen gehört die neue Speicherkarte für Digitalkameras von Toshiba; denn diese verfügt über integriertes WLAN: die 


Toshiba FlashAir W-02 WiFi-SDHC-Speicherkarte

die ich testen darf, da ich mit meiner Bewerbung für den Lesertest von ValueTech Glück gehabt habe.




Ich bin ja am Wochenende häufig unterwegs und fotografiere gern mit meiner Casio Exilim Z1000. Wenn ich dann wieder nach Hause komme, dann geht der erste Weg zum Schreibtisch, die Kamera wird per USB-Kabel mit dem MacBookAir verbunden und in iPhoto übertragen. Und das dauert natürlich ein wenig. 

Wenn ich dann diese Bilder zusätzlich auf meinem iPhone haben möchte, muss ich die Bilder erst in die Dropbox laden und von dort aufs iPhone ziehen. Und das nervt, weil es doch aufwendig und zeitraubend ist. (Ich synchronisiere mein iPhone nicht mit iPhoto, weil ich eben nicht alle Fotos auf dem iPhone haben möchte und wähle daher den Dropbox-Weg).

Mit dieser neuen FlashAir-Karte macht das jetzt aber richtig Spaß; denn die Bilder, die ich übertragen möchte,  sind ratzfatz von der Digitalkamera auf meinem iPhone. Hierfür muss man nur die kostenlose iOS App FlashAir von Toshiba installieren und schon kann man mit dem iPhone oder mit dem iPad auf die Digitalkamera zugreifen - vorausgesetzt, man befindet sich im gleichen WLAN.

Mit 16 GB Speicherkapazität ist auch ordentlich Platz für viele, viele Fotos. Also wie für mich gemacht. Und: ich kann auch von unterwegs "richtige" Fotos schnell mal bei Facebook, Twitter, Instagram & Co hochladen - dazu allerdings gleich mehr.

Der nächste Vorteil: die Einrichtung ist quasi wie für Dummies gemacht. Man muss keine großartige technische Ahnung haben, um den Zugriff hinzubekommen (also wie für mich gemacht). Man steckt diese SD-Karte in die Kamera - in meinem Fall also in die Casio Exilim, schaltet die Kamera ein, wartet kurz und sucht dann per Smartphone, Tablet, Notebook oder dem Desktoprechner mit eingebautem Wlan nach neuen Wlan-Netzwerken. Und kurz danach erscheint auch schon der neue Netzwerkname "flashairxxx", das man dann nur noch mit dem Standard-Passwort "12345678" bestätigt und kann vom Smartphone oder Tablet via der entsprechenden App (die es auch für Android gibt) auf die Kamera zugreifen. Für den Mac oder den Desktoprechner gibt es hierzu zusätzlich ein Tool oder man geht über den Browser. Hierzu verbindet man sich ebenfalls nur mit dem WLAN der Kamera, ruft im Browser http://flashair auf und schon ist man ebenfalls mit der Kamera verbunden.

Praxistest: Der Zeitpunkt des Erhalts dieser Speicherkarte war perfekt. Ein besseres Timing hätte es nicht geben können; denn am Tag nach dem Erhalt fand die Parade zum Christopher Street Day statt und so habe ich die neue Speicherkarte gleich mal eingelegt.

Und hier folgt auch sogleich mein unbedingter Tipp: im Menü der Speicherkarte auf der Kamera kann man die Speicherkarte schützen. Schaltet diesen Schutz unbedingt ein! 



Wenn nicht, versucht sie nämlich ständig, sich mit dem Smartphone ins gleiche Netz zu verbinden und nach 3 Stunden war der Akku meiner Casio Exilim leer! Ich konnte zwar jede Menge Fotos vom CSD machen, aber normalerweise hält die Kamera mehrere Tage und nicht nur 3 Stunden.

Die Speicherkarte lässt laut Beschreibung auch die Aufnahme von HD-Videos zu, also habe ich das auch gleich ausprobiert und dieses Video aufgenommen. Dass die Qualität nicht so berauschend ist, liegt sicherlich kaum an der Speicherkarte, sondern eher an meiner Casio Exilim. Als diese gebaut wurde, war wohl von Full-HD-Qualität noch nicht die Rede.



Aber auch dieses Video konnte ich problemlos übertragen. Heute nun habe ich den Schutz aktiviert und meinen Strandbericht konnte ich problemlos erstellen. Ich habe fotografiert, "was das Zeug hält", aber der Akku der Casio zeigte keinerlei Abnutzungserscheinungen an bzw. er blieb voll. So wie's eben sein soll.

Zum Übertragen der Fotos von der Kamera schaltet man also die Kamera ein, wählt sich mit dem bevorzugten Device, in diesem Fall dem iPhone in das gleiche WLAN ein, öffnet die FlashAir App und schon hat man Zugriff auf die Bilder 



Hier kann man jetzt die Bilder auswählen, die man auf das iPhone übertragen will, klickt dann auf "Download" und schon sind die Bilder in der iPhone Bibliothek.

Am iPhone und iPad funktioniert dies wunderbar ... aber leider nicht an meinem MacBookAir. Wenn ich nämlich hier im Browser die FlashAir-Verbindung herstelle, sehe ich zwar auch alle Bilder, aber: es fehlt eine Auswahl- und Downloadmöglichkeit. Jedes Bild muss per Rechtsklick einzeln angeklickt werden und dann auf "Bild Speichern Unter", um das Bild auf seiner Festplatte abzuspeichern. Das ist sicherlich nicht der Sinn der Sache und daher übertrage ich die Bilder von der Kamera auf mein MacBook wie gewohnt per Kabel. Das geht dann doch deutlich schneller.

Diese 16 GB SD Karte von Toshiba ist im Handel für rund 79 EUR erhältlich. 

Und für die detailversessenen Leser unter Euch, die mit diesem Buchstabensalat was anfangen können: "die Toshiba FlashAir W-02 unterstützt W-LAN nach allen gängigen Standards (IEEE 802.11 b/g/n, 2.4 GHz) und Serienbildaufnahmen und Videoaufnahmen in Full-HD-Auflösung sind dank Class-10-Zertifizierung kein Problem".

Und wer sich jetzt ebenfalls für diese FlashAir Karte interessiert: schaut mal bei ValueTech vorbei. Wenn ich es richtig gesehen habe, läuft noch er Produkttest, d.h. man kann sich ebenfalls um ein Testprodukt bewerben. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.