Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Samstag, 6. Juli 2013

¡Hola! Aquí España

Was verbindet Ihr mit Spanien? 

Nein, ich meine jetzt nicht die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise. Spanien ist für mich Lebensfreude, Sonne, Meer, Tapas, Wein und leckere Gerichte. Und so kam es mir wie gerufen, spanisches Lebensgefühl nach Hamburg zu holen: im Rahmen der EU-Kampagne 


durfte ich die drei Hauptprodukte mit Gütesiegel, die im Fokus dieser Kommunikationskampagne für die Qualitätsprodukte Spaniens stehen, testen.

Spanisches Olivenöl (Aceite de Oliva Virgén Extra DOP Baena)




Serrano Schinken (ETG Jamón Serrano)




Rotwein aus Ribera del Duero (DOP)



Sehr gern habe ich dann also neulich Abend einen Salat gemacht, den ich mit dem Olivenöl und etwas Aceto di Modena angereichert habe. Aber zuvor habe ich das Olivenöl pur probiert und festgestellt, dass es doch einen Unterschied macht, no-name-Olivenöl zu kaufen oder eben eines, das wirklich aus dem Mittelmeerraum kommt.

Die Anbaugebiete der Oliven liegen im Südwesten der Provinz Córdoba in den Gemeinden Baena, Luque, Doña Mencía, Nueva Carteya, Zuheros, Castro del Río und Cabra und das Olivenöl Virgen Extra aus Baena wird aus den Olivensorten Picudo, Carrasqueño de Córdoba, Hojiblanco, Picual, Lechín, Pajarero und Chorrúo. Ich erwähne dieses explizit, weil eben Olive nicht gleich Olive ist. Wer wie ich schon einmal direkt vom Olivenbaum die eine oder andere Olive gepflückt hat, der weiß, wovon ich spreche.



Garniert habe ich den Salat dann mit dem Serrano Schinken, der wunderbar mild-aromatisch schmeckt und den Salat perfekt begleitet hat. Die Röllchen, die noch mit auf dem Teller liegen, sind Scheiben vom Spinat-Wrap, die ich noch übrig hatte.



und dazu - natürlich - ein gutes Glas Rotwein. 



Das Ribera del Duero ist eines der höchst gelegenen Weinbaugebiete; denn die Trauben wachsen zwischen 850 m und 1000 m über dem Meeresspiegel. Über 2400 Sonnenstunden und nur 450 mm Regen jährlich, Temperaturen um die 40°C im Sommer und 18°C im Winter bieten ein perfektes Klima für die Trauben. Und ein Klima, von dem ich nur träumen kann.


Der Rotwein Crianza, den ich testen durfte, ist genau nach meinem Geschmack. Trocken, gehaltvoll, aber ohne, dass sich der Kiefer zusammenzieht. Der Jahrgang 2010 gilt als "exzellenter" Jahrgang und das kann ich nur bestätigen. 

Auch wenn ich keine Ahnung von Wein habe und daher nicht beschreiben kann, ob der Wein im Abgang nun nach Kirsche oder Thymian schmeckt, er schmeckt mir. Er ist lecker. Er ist trocken. Und er schmeckt nach mehr. Basta! Das ist das, was für mich zählt.




Leider ist auf dem Flaschenetikett keine genauere Herkunftsbezeichnung vermerkt, also aus welchem Weingut oder von welcher Rebsorte dieser Crianza stamm, so dass ich leider auch nicht recherchieren konnte, in welcher Preislage er sich bewegt.

Das Blog Weinbilly hatte neulich eine schöne Infografik zu spanischen Wein-Anbaugebieten gepostet:


Quelle: http://www.weinbilly.de/wp-content/uploads/2013/07/Spanienkarte.png
Ich bin sehr froh, dass ich diese drei Produkte kennen lernen durfte und mache mich jetzt auf die Suche nach Supermärkten, die das Olivenöl und den Wein verkaufen. Beide sind nämlich absolut empfehlenswert.

Weitere Informationen zu dieser Kampagne und zu dem Weinanbaugebiet findet Ihr auf meinen hierfür eingerichteten Board "Viva España" bei keeeb.

(Falls Ihr nicht wisst, wer oder was keeeb ist, dann wird es dringend Zeit, es nachzuholen. Hier findet Ihr meine Artikel, in denen keeeb erwähnt wird.)

So... und nun würde ich am liebsten in den Flieger steigen und nach Spanien fliegen und das mediterrane Gefühl leben und erleben.

¡Hasta luego!




Kommentare:

  1. oh ich liebe ja immer leckeres Essen,daher wäre der SChinken absolut was für mich,zum Wein kann ich leider gar nichts sagen,da hab ich nicht viel Ahnung von,meine freunde sind schon immer am schimpfen,da ich im Gegensatz zu denen keinen Rotwein oder anderen Wein trinke der trocken ist,dabei sei das der Beste wein krieg ich dann zu hören;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Schinken war echt lecker. Und zum Wein kann ich auch nur soviel sagen, dass er mir geschmeckt hat, aber nicht, wonach er schmeckt. Daher reicht mir auch immer 1/4 Glas, um den Effekt zu merken :-)

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.