Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Samstag, 27. Juli 2013

Freiheit, die ich meine

In meinem gestrigen Beitrag "Aufstehen! Jetzt!" habe ich bereits mein Wut über das Ausspähen unserer Daten und unseres Lebens zum Ausdruck gebracht und angekündigt, heute zu der Demonstration, die unter dem Motto "Stop Watching Us" stand, zu gehen. Und selbstverständlich habe ich das auch gemacht.

Viel Gerede möchte ich nicht drum machen - außer: es war großartig! Ich war schon morgens in der Stadt und hatte die Sonne genossen, um dann auf dem Gerhardt-Hauptmann-Platz den Aufbau der Vortragsbühne und das langsame Eintreffen der Teilnehmer zu beobachten.



Anfangs hatte ich ja meine Bedenken, ob sich genügend Menschen beteiligen; denn bis kurz vor 14:00 Uhr war es doch recht übersichtlich, aber dann wurde es voll und wie wir bei der Abschlusskundgebung gehört haben, waren rund 3.000 Menschen bei der Hamburger #StopWatchingUs Demo.

Freiheit, die ich meine bedeutet in diesem Fall auch, Leute zu ertragen, die beim Auftakt meinten, ebenfalls auf die Bühne zu treten und eine Rede halten zu müssen. Ich rede von Burkhardt Müller-Sönksen von der FDP Hamburg. Der Landesverband der Hamburger FDP engagiert sich im parteiübergreifenden Bündnis gegen Überwachung und daher meinte er wohl, ebenfalls auftreten zu müssen. Er hat aber sofort die "Sippenhaft" der anwesenden Demonstranten zu spüren bekommen; denn die FDP zeichnet sich (mit Ausnahme von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger) ja nun nicht gerade als sonderlich engagiert gegen die Überwachung aus. Jedenfalls hat das Publikum ihn gnadenlos ausgepfiffen, was er dann allerdings - und das sollte er mit seiner Erfahrung können - nicht souverän hingenommen hat, sondern die ihn auspfeifenden Demonstranten, nein, uns alle als "Pfeifen" bezeichnet. Spätestens jetzt hatte er verloren. Da konnte er noch so sehr versuchen, seine Rede vom iPad zu lesen, ihm hörte man nicht zu, es wurde weitergepfiffen.

Aber: "Freiheit, die ich meine" bedeutet, ihn einfach reden zu lassen. Was überhaupt nicht ging war dann nämlich, dass ein paar Idioten meinten, ihn von der Bühne zerren zu müssen. Sorry, aber diejenigen haben nicht verstanden, WARUM wir dort waren: Freie Meinungsäußerung gilt für jeden, auch für einen FDP Politiker. Man muss ihm ja nicht zuhören!

Was ich vorher nicht wusste, war, dass es nicht nur eine Kundgebung gab, sondern wir sind dann alle gemeinsam bis zum Spielbudenplatz nach St. Pauli gezogen und das war einfach grandios. Eine super Stimmung, voran der LKW mit der wunderbar laut wummernden Musik, die Sonne brannte von oben und es war absolut friedlich. Eine wunderschöne Szene gab es, als der Demonstrationszug am Jungfernstieg vor dem Apple-Store zum Halten kam und vom LKW die Durchsage kam, man hätte nichts gegen deren Produkte, aber Apple sollte die Weitergabe der Daten stoppen. Und alle zückten ihre iPhones, iPads, um Fotos zu machen :-) oder wahlweise ihre Samsungs mit Googles Android.

Erwähnenswert ist aus meiner Sicht auch das Publikum - es ging durch alle Alters- und Bevölkerungsschichten. Viele Menschen, die so ungefähr in meinem Alter waren und genau wie ich erstmals wieder an einer Demonstration teilnahmen. Viele waren wie auch ich das letzte Mal gegen den NATO-Doppelbeschluss Anfang der Achtziger auf die Straße gegangen. Menschen mit Anonymus-Masken, "Freaks", Punks, Autonome, Junge, Alte, viele Menschen in Rollstühlen, barbusige Frauen, Partyvolk ... also querbeet durch die Gesellschaft. Das Thema berührt eben uns alle.

Und selbstverständlich ging es auch um Edward Snowden; durch ihn wissen wir ja schließlich erst von der flächendeckenden Überwachung. Und es ist ein Unding und ein absolut übles Zeichen, dass die USA jetzt mit Russland verhandeln, ihn doch rauszulassen und die USA "zugesichert" hat, ihm stünde keine Folter bevor. Hallo? Wo sind wir, dass wir darüber verhandeln müssen, ob jemand gefoltert wird?

Daher waren wir heute auch alle ein wenig "Team Edward"; denn er ist kein Verräter. Verrat begeht man, wenn man Dinge wissent- und willentlich dem Feind übergibt. Hat er das? Nein! Er konnte es mit seinem Gewissen nicht mehr vereinbaren, was die NSA mit uns allen treibt und hat uns alle, hat das Volk darüber aufgeklärt. Wenn jetzt behauptet wird, er hätte Verrat begangen heißt es im Umkehrschluss, dass das Volk der Feind ist. So ist offensichtlich die Denke! Er, wer sonst, ist Inbegriff eines politisch Verfolgtens und ihm gebührt nicht nur Respekt, sondern politisches Asyl. Und zwar nicht in einem Land, wo niemand leben will, sondern hier. Hier bei uns. Oder wo auch immer er leben möchte.

Habe ich etwas vermisst bei der Demo? Ja. Es fehlte die SPD. Sie hätte nicht als Redner auftreten müssen, aber wenigstens Präsenz zeigen. Zeigen, dass das Thema auch die SPD bewegt. Nicht, weil im Herbst Wahlen sind, sondern um zu zeigen, dass sie eine VOLKSpartei ist. Aber das Volk bleibt unter sich. Oder bei politischen Splittergruppen. Schade, Chance vertan.

Nun aber genug der Worte, es folgen ein paar Bilder.

 





 




Ich fand die Demonstration rundherum gelungen und bin bei der nächsten wieder dabei. Und hoffentliche viele weitere tausend Menschen.


Kommentare:

  1. Toller Artikel, Respekt! Es ist immerhin ein Thema das uns alle angeht. Und dazu, dass das Volk unter sich bleibt: Politiker sind eben manchmal feige!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, vielen lieben Dank. Wahrscheinlich hast du mit der Feigheit recht... nur: sie wollen gewählt werden :-) Sei's drum, ich weiß eh, wen ich wähle.

      Löschen
  2. Schließe mich K4RL an und bedanke mich ebenfalls für den guten Bericht, den zu verlinken ich mir erlaubt habe.
    Hier ist meiner:
    http://edv-dompteur.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=158

    Bis jetzt konnte ich noch keine (guten) Fotos von der Abschlusskundgebung am Spielbudenplatz finden.
    Wer welche hat: Bitte melden, bzw. Link posten!
    - Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das schöne Feedback und die Verlinkung.

      Ich denke, das es keine oder nur wenige aussagekräftigen Bilder von der Abschlusskundgebung gibt, da genau in dem Moment auch der Regen einsetzte und viele sich einfach "platt" vom vielen Laufen irgendwo hingesetzt haben.

      Wenn du magst, schau dir meine Instagram Videos an ... auch, wenn diese ja nur sehr kurz sind, aber ein paar Eindrücke kann man auch hier gewinnen

      http://instagram.com/p/cRT2TaCeHT/
      http://instagram.com/p/cRVBAAieI9/
      http://instagram.com/p/cRXCepCeLf/
      http://instagram.com/p/cRhLt6ieJ4/

      Und der eigene Bericht auf edv-dompteur ist sehr schön. Ich habe ihn mir gerade angesehen.

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.