Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 2. Juni 2013

Tango in der Hafencity

Heute begann in der Hafencity der Hamburger Sommer. Oder zumindest die Veranstaltungen zum Hamburger Sommer; denn die Sonne schien zwar, aber es war extrem windig und daher so richtig kalt.

Natürlich war ich bereits einige Zeit vor dem Tango in der Hafencity und so schlenderte ich an den Marco-Polo-Terrassen vorbei, als ich plötzlich eine größere Gruppe Jugendlicher sah, die die Bänke und Stufen genutzt haben, um ihren Parcours Sport zu betreiben.




Und wer so über die Stufen und Bänke fliegt, nimmt natürlich auch nicht die Treppen, um die Marco-Polo-Terrassen zu verlassen, sondern klettert die Wand hinauf.


Das nächste Ziel der Parcours Jumper war zufällig das gleich Ziel wie meines: die Magellan Terrassen, wo sich die Mauer zum Hochspringen anbietet und auch sonst genügend Bänke und Stufen zu weitereren Sprüngen einladen.







Dann aber war es langsam an der Zeit für mich, den Standort zu wechseln, denn der Wind wurde immer heftiger und entsprechend kalt wurde mir. Also bin ich zum Strandkai gegangen, wo ich mich windgeschützt hinsetzen und mir in Ruhe den Flyer zum Hafencity Sommer anschauen konnte.


Ich hatte es wirklich gut; denn ich saß windgeschützt. Die Programmmacher hatten so ihre liebe Mühe, die Tanzfläche (einen PVC-Belag) so hinzulegen, das sie nicht sofort von dem nächsten Windstoß wieder weggewirbelt wurde. Demzufolge wurde sie mit schweren Steinen und doppelseitigem Klebeband am Boden befestigt.





Warum allerdings das Orchester, ein Akkordeon-Orchester, bereits um 14:00 Uhr vor Ort saß und seinen Platz eingenommen hat, wo erst um 16:00 Uhr mit Musik vom Band der Tango-Sommer eröffnet wurde, ist mir noch immer ein Rätsel und ich habe auch keine Antwort hierauf gefunden.


Kurz vor 16:00 Uhr präparierten sich die Tänzer und dann konnte es losgehen. Zuvor allerdings wurden die beiden Veranstalter noch vom NDR 90,3 interviewt und pünktlich begann dann die Tango-Musik und die Tänzer drehten ihre Runden.







Um 16:30 Uhr hat dann laut Programm das Akkordeon-Orchester aufgespielt und um 18:00 Uhr sollte eine Showtanz-Einlage von professionellen Tänzern erfolgen. So lange wollte und konnte ich nicht bleiben. Ich zitterte schon am ganzen Körper, so durchgefroren war ich von diesem kalten Wind.

Aber in der U-Bahn habe ich mir den Flyer nochmals angesehen. Und siehe da: am 23. Juni ist Swing-Sommer im Magdeburger Hafen. Da werde ich auch hingehen. Denn dort ist es etwas windgeschützter. Und Swing gefällt mir eh besser als Tango.

Aber für den Auftakt war es auf jeden Fall gut. Zumindest war es trocken.


Kommentare:

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.