Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Samstag, 29. Juni 2013

StadtRAD - einfacher geht es nicht

Wie Ihr ja wisst, bin ich am Wochenende gern in Hamburg unterwegs und möchte möglichst viel auf einmal sehen und machen. Bislang bin ich immer zu Fuß unterwegs gewesen, aber das hat sich jetzt geändert; denn ich habe das StadtRAD für mich entdeckt. Ich frage mich nur, warum ich nicht eher auf die Idee gekommen bin...

Es funktioniert wie folgt:

Zuvor ein Tipp: schaut Euch an der Station, an der die Räder parken, die Fahrräder schon einmal genau an, ob die Sattelhöhe passend ist und welchen Eindruck das Rad auf Euch macht; denn an dem Entleihterminal müsst Ihr die Fahrradnummer des Rades anklicken, das Ihr Euch ausleihen möchtet.

Solltet Ihr Euch zuvor noch nicht über die Homepage von StadtRAD Hamburg als Kunde registriert haben (geht ganz schnell), könnt Ihr dies auch direkt am Terminal bei der ersten Entleihe machen. Hierzu müsst Ihr die EC- oder Kreditkarte bereithalten. Der Betrag wird dann per Lastschrift vom Konto eingezogen.

Ich hatte mich zuvor registriert und habe also auf das Terminal geklickt und wurde aufgefordert, mich mittels EC- oder Kreditkarte zu identifizieren. Wie gewünscht habe ich dann die EC-Karte eingeführt und wurde in persönlicher Ansprache begrüßt. 
Als nächstes klickt man auf "StadtRAD entleihen" und bekommt die Nummern der verfügbaren Räder angezeigt. Dann klickt Ihr nur auf die entsprechende Nummer und auf "fertig" und könnt zum Rad gehen.




Wenn Ihr dann an "Eurem" Rad seid, öffnet Ihr den Deckel von dem kleinen Computer am Hinterrad, berührt das Display zum Aktivieren und das Fahrradschloss wird entriegelt, Ihr zieht den Sperrriegel raus und könnt nun das Rad entnehmen.





Ich habe mir also das Rad entnommen und meine Tour gestartet. 






Wenn Ihr nun unterwegs eine Pause machen möchtet, verriegelt Ihr es einfach mit dem angebrachten Schloss und schaut auf das Display. Dort wird Euch ein Entsperrcode angezeigt. Diesen müsst Ihr Euch merken! Sonst könnt Ihr das Rad hinterher nicht mehr wieder aufschließen!! Okay, doch, es gibt noch einen Weg zum Entsperren: Ihr loggt Euch übers Internet ins Kundenportal ein und dort wird der Code auch angezeigt. Wenn Ihr die Pause beendet, gebt Ihr am Display den Entsperrcode ein, entriegelt das Schloss und könnt dann weiterfahren.

Die Rückgabe kann an jeder beliebigen Station erfolgen. Einfach das Rad an einem freien Stellplatz anschließen, dann den Sperrknopf an dem Computerkasten am Rad drücken und das System erkennt sofort die Rückgabe und das Display zeigt an, dass die Rückgabe erfolgt ist.

Und die Kosten?


Die ersten 30 Minuten sind kostenfrei! Optimal also für mich, die sich immer nur möglichst schnell von A nach B bewegen will.

Danach kostet die Entleihe 8 Cent pro Minute bzw. für Inhaber eines HVV-Abos 6 Cent pro Minute. Die maximale Gebühr pro Tag (24 Stunden) beträgt 12 Euro. Für die Rechenkünstler unter Euch: der Tageshöchstpreis wird nach 3 Stunden erreicht (für HVV-Abonnenten nach 3 Stunden 50 Minuten).

Bei der Registrierung für StadtRAD entstehen 5 Euro Einrichtungskosten. Diese 5 Euro werden allerdings sofort als Fahrguthaben eingerichtet. Perfekt, oder?

Weitere und detailliertere Informationen zur Funktionalität des Systems sind auch auf hamburg.de vermerkt.

Ich werde das jetzt oft nutzen; denn ich bin ja oft in der Hafencity und möchte dann noch einmal schnell zum Beispiel zum Fischmarkt oder "in die Stadt", also zur Mönckebergstraße oder so. Und statt zu laufen, schnappe ich mir ein Fahrrad, fahre schnell ans neue Ziel und zahle keinen Cent hierfür; denn die Strecke ist in weit unter 30 Minuten zurückzulegen. 

Ein weiterer Tipp: Ihr solltet es nicht unbedingt tragen wollen ... es ist verdammt schwer.


Hier findet Ihr noch ein kleines Video, das die Funktionalität ganz gut erklärt



Wie sieht's mit Euch aus? Nutzt Ihr auch das StadtRAD? Oder seid Ihr mit eigenem Rad unterwegs?


Kommentare:

  1. Eine wirklich toll Idee.
    Schade nur, dass die coolen Ideen nur in Großstädten umgesetzt werden.
    Darauf können wir in Dinslaken noch lange warten :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das ist echt klasse. Aber auch Hamburg ist manchmal Provinz; denn das System StadtRAD gab es Jahre vorher zumindest schon in Berlin ... Gute Ideen dauern halt, bis sie in Hamburg ankommen.
      Und bestimmt kommen sie dann irgendwann auch in Dinslaken an :-)

      Löschen
    2. na,dann warte ich mal darauf.
      Aber so wie der Bahnhof bei uns aussieht, weiß die DB bestimmt nicht dass hier überhaupt einer ist ;)

      Löschen
  2. Ich finde die Idee echt super. Ich bin aus München und da gibt es so etwas meines Wissens nach noch nicht. Es sollte aber auf jeden Fall bald eingeführt werden.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.