Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Freitag, 24. Mai 2013

Pling ... Erinnerung

Diejenigen, die sich beruflich mit Social Media und den Tools beschäftigen, die das Internetz so bietet, mögen jetzt bitte aufhören zu lesen; denn ich berichte immer nur aus meiner bescheidenen Anwendersicht. Zumeist nutze ich sicherlich nur 10-20% der Möglichkeiten, die mir die Tools so theoretisch bieten, aber dieser kleine Teil reicht mir vollkommen.

Mir ist in der Theorie bekannt, dass die folgende App bzw. das folgende Tool viel, viel mehr kann als die von mir geschilderte Anwendung. Aber von der bin ich so begeistert - und mehr benötige ich einfach nicht - dass ich mein Wissen bzw. meine Begeisterung jetzt vorstellen möchte.

Meine Begeisterung zu Wunderlist wird nämlich immer größer. Es ist inzwischen zu meiner Lieblings-App geworden in punkto Erinnerungen bzw. mich an irgendetwas erinnern zu lassen.

Zu schön ist es, wenn mein iPhone plötzlich "pling" macht und wieder eine Erinnerung von Wunderlist auf dem Display aufploppt. 

Die Anwendung der Wunderlist ist absolut einfach - für Dummies wie mich perfekt. Man registriert sich und kann schon loslegen - sei es in der App oder am Rechner; die Wunderlist synchronisiert sich, sobald sie geöffnet wird. Durch das Plug-in für Chrome ist sie auch am Rechner perfekt zu nutzen; denn egal welche Internet-Seite ich aufrufe, wenn ich sie mir speichern möchte, weil ich mich zu einem gewissen Zeitpunkt daran erinnern möchte, dann klicke ich nur auf das kleine Wunderlist-Icon in der Browserliste und die Seite ist gespeichert.

Wenn ich dann das Dashboard der Wunderlist aufrufe, dann kann ich die Beiträge und gespeicherten Seiten bearbeiten, Erinnerungsfunktionen hinzufügen, Ordnerlisten anlegen etc. Ein Beispiel für das Dashboard sieht dann wie folgt aus:



In der linken Spalte befindet sich die Ansicht der verschiedenen Ordner, in der Mitte die aktiven und erledigten Aufgaben und in der rechten die Details zu der letzten Aufgabe.

Allerdings benutze ich Wunderlist auch nur für Seiten, Anwendungen und Dinge, die ich nicht außer Augen lassen will bzw. für die ich eine Erinnerung benötige. Sei es die Erinnerung an die vierzehntägige Reinigung des Treppenhauses, die Erinnerung an eine Fernsehsendung, über die ich in einem Blog gelesen habe oder wofür auch immer. Also nicht zum Aufbewahren.

Für alle anderen Dinge, Bilder, Videos, gifs, Textschnipsel, Texte, Auszüge aus Artikeln etc nutze ich weiterhin keeeb, das für mich ja sowieso das Tool schlechthin darstellt. Wenn Ihr mehr darüber lesen wollt, dann lest meine Beiträge zu keeeb einfach nach. Nur leider verfügt keeeb über keine Erinnerungsfunktion. Und - noch zumindest - ist keeeb nicht mobil anwendbar. Aber was nicht ist, kann ja noch kommen. Und wird sicherlich kommen. So, wie ich die Jungs von keeeb kenne, arbeiten sie daran. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.