Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Donnerstag, 9. Mai 2013

20 cm

Honi soit qui mal y pense

Ich entschuldige mich jetzt schon einmal bei allen Lesern, die jetzt aufgrund des Titels einen anderen Beitrag als den nun Folgenden erwarten - auf der anderen Seite: was kann ich für Eure Assoziationen?

Ich habe mich nämlich vor einiger Zeit mal wieder bei den Postenprofis auf Facebook für einen Produkttest beworben. Ich habe die Postenprofis ja bereits in bester Erinnerung; denn seitdem ich über sie dieses ultrageniale Fensterputztuch erhalten habe, glänzen die Scheiben wie verrückt und das Fensterputzen geht wie von allein (vorausgesetzt, ich raffe mich dazu auf).

Für mich völlig überraschend durfte ich neulich aus der Packstation - danke nochmals an den Befüller der Packstation, dass ich mir Hilfe holen musste, um das Paket aus dem viel zu kleinen Fach rauspulen zu können - folgenden Inhalt abholen. 


Und hier schließt sich dann auch der Kreis zu den 20 cm:





Es handelt sich nämlich um eine keramikbeschichtete Pfanne mit einem Durchmesser von 20 cm, die den enormen Vorteil bietet, so gut wie kein Fett mehr zu benötigen. 

Der Boden ist genoppt, damit sich die Eigenfeuchtigkeit der Speisen dort sammelt und beim Garen oder Verdampfen damit wie ein Saftpolster wirkt. Ein weiterer Vorteil laut Beschreibung: "der spezielle Boden verteilt und speichert die zugeführte Energie äußerst effizient. Man kann nach dem Anbraten das Gargut ohne Probleme bis zum Schluss auf mittlerer Stufe fertiggaren."

Die Pfanne ist
  • hitzebeständig bis 450°C
  • kann mit Metallgeschirr verwendet werden; es wird allerdings empfohlen Holz- oder Silikongeschirr zum Umrühren zu nutzen
  • für alle Herdarten verwendbar - auch für Induktion
  • spülmaschinenfest, auch wenn sie einfach unter fließendem Wasser zu reinigen ist
  • mit einem natürlichen Antihaft-Effekt versehen.

Und genau dieser versprochene Antihaft-Effekt war es auch, der mich dazu gebracht hat, Pfannkuchen in der Pfanne mal zu testen. Bislang war ich damit nicht sonderlich erfolgreich - meine alten Pfannen haben sich nicht gerade durch ihre Pfannkuchen-Freundlichkeit ausgezeichnet. 

Aber mit dieser Pfanne ist es eine wahre Freude, seht selbst:



Ich habe nur diesen kleinen Klecks Sojola Magarine in die Pfanne gegeben und der war ausreichend für die 7 Pfannkuchen, die die Menge meines Teigs ergeben hat.

Der Pfannkuchen flutschte nur so aus der Pfanne und nun habe ich also keine Ausrede mehr, keine Pfannkuchen mehr zu machen. Endlich haben sie nicht nur die richtige Form, sondern auch die richtige Bräunung. So macht Kochen und Braten Spaß.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.