Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 19. März 2013

The sound of silence

Wahrscheinlich ist es eine Begleiterscheinung des "Alters" - die Stille hat für mich etwas unglaublich beruhigendes. 

Früher musste bei mir im Hintergrund immer der Fernseher oder zumindest das Radio laufen.

Im Moment genieße ich es, die Stille aufzunehmen und nehme die Umgebungsgeräusche ganz anders wahr. Sei es das Schließen der Türen im Treppenhaus, wenn eine Nachbarin ihre offensichtlich 10 Panzerschlösser auf- und zuschließt oder von draußen das "Freibad"-Geräusch. Ganz in der Nähe ist nämlich eine Grundschule und ich finde es einfach herrlich, das Gekreische, das Leben, wahr- und aufzunehmen.

Kein Radio, kein Fernseher, kann diese "Lebens"geräusche ersetzen. Es ist herrlich entspannend, nur so am Schreibtisch zu sitzen. Still. Keine Geräusche in der Wohnung nur von draußen den Geräuschen des Lebens zu lauschen.

Und nun: pssst, das Geklapper der Tastatur stört.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.