Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 4. Dezember 2012

Regionale Lieblingsprodukte - Hamburg, 2. Teil

Die Blogparade zu regionalen Lieblingsprodukten von Ulis Welt, über die ich ja bereits hier berichtet habe, lässt mir einfach keine Ruhe.

Seit ich das erste Mal ihren Aufruf gelesen und meinen Beitrag verfasst habe, gehe ich fast mit anderen Augen durch die Geschäfte, denn überall begegnen mir typisch Hamburger Spezialitäten und Gerichte.

Angefangen mit den Kemm'schen Kuchen. Ich liebe diese Braunen Kuchen. Und natürlich, wie ein "richtiger" Hamburger - und ich bin schließlich gebürtige Hamburgerin (nicht geborene!!!) - gehören die auf ein Brötchen!

Ihr kennt keine Kemm'sche Kuchen? Da habt Ihr was verpasst! Vielleicht kennt ihr sie aber doch, wenn Ihr Euch dies hier anschaut:

Bildquelle: http://www.kemm-vertrieb.de/
Der Kemm'sche Kuchen wurde bereits 1782 vom Hamburger Bäcker Kemm "erfunden" und es sind rechteckige "Kekse", die mit viel Rübensirup und Lebkuchengewürz gebacken werden und einfach nur himmlisch schmecken. Mir aber nur (oder hauptsächlich) im Winter.

Aber es dürfen nur die Original Kemm'sche Kuchen in der blauen Tüte sein, nicht irgendein Nachahmerprodukt. 

Und dann gab es neulich bei uns in der Firmenkantine "Hamburger National", ein Eintopf aus Steckrüben, Schweinebauch und Kartoffeln. 

Oder, was ich in Kürze machen will, den typischen Herbst-Eintopf "Bohnen, Birnen und Speck" - einfach nur lecker!

Wer mehr zu der typischen Hamburger Küche nachlesen möchte, dem sei ein Blick auf Wikipedia empfohlen. Der Beitrag ist ziemlich gut und fast alles kenne ich auch. Oder schaut mal bei Chefkoch vorbei - dort könnt Ihr auch nachlesen, dass in einer Hamburger Aalsuppe gar kein Fisch, schon gar nicht Aal, reinkommt, sondern "aal's bin" (alles drin (Gemüse, Backobst, Schinkenfleisch)).

So, und wenn Ihr jetzt noch darüber nachdenkt, warum ich das "nicht geborene" mit Ausrufezeichen versehen habe, dann möchte ich Euch jetzt aufklären, weil wir Hamburger da sehr eigen sind: 

Ein gebürtiger Hamburger ist einer, der auch tatsächlich in Hamburg geboren ist und auch Hamburg als Geburtsort in der Geburtsurkunde stehen hat. Ein geborener Hamburger hingegen muss nicht in Hamburg geboren sein, kann demnach sogar ein Quiddje sein, er muss nur Hamburger aus Überzeugung sein. 

Aber irgendwie muss es doch außer Rügen, dort wo die Uli wohnt, und Hamburg noch weitere Regionen in Deutschland geben, oder? Oder gibt es anderswo keine Spezialitäten? Obwohl, mir soll's recht sein. Es geht eh nix über Hamburg - oder eben Rügen. Das liegt wenigstens am Meer :-)

Also, Leute, nehmt doch auch bei der Blogparade von Uli teil. Ich finde das Thema zu interessant, als es zu ignorieren.


Kommentare:

  1. Ich lieeebe Kemm'sche Kuchen und esse sie im Winter auf Nutellatoast zum Fruehstueck. Und bin so was von Hamburgerin!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wie schön, ich bin nicht allein! Aber auf Nutella? Das muss ich probieren.

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.