Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 18. November 2012

Fromage à deux

Es lässt sich nicht verleugnen ... die Tage werden kürzer, es wird extrem früh dunkel und da beginnt die Zeit des gemütlichen Abends bei Heizungsluft und Kerzenschein.

Und wo wir schon bei Kerzenschein sind ... wie wäre es mit einem gemütlichen original Raclette-Abend? Und zwar nicht so einem, bei dem der Raclette-Grill mehr einem Pizza-Ofen und der Pfanneninhalt mehr einem Ratatouille denn einem Raclette gleicht?

Was ich meine, ist der original Schweizer Raclette Ofen für Zwei, bei dem zwei Pfännchen Platz finden und der Käse mit Teelichtern zum Schmelzen gebracht wird.



Diesen gibt es übrigens zurzeit - und dies bis März 2013 - monatlich zu gewinnen. Schaut hier mal vorbei. 

Wo ich aber eigentlich drauf hinaus will, ist, eine Lanze für den original Schweizer Raclette-Käse zu brechen und Euch, meine lieben Leser, davon abzuhalten, Discounter-Käse zu kaufen, der sich Raclette-Käse schimpft, aber leider mit einem fiesen Zusatz behandelt wird: Natamycin (E235) - achtet mal beim Kauf drauf! Natamycin ist zwar offiziell ein zugelassener Konservierungsstoff, ist jedoch gleichzeitig auch ein Antibiotikum, der in der industriellen Käsefertigung großflächig auf die Rinde aufgetragen wird, um vor Schimmel zu schützen. Wenn Ihr weitergehende Informationen zu Natamycin haben möchtet, schaut mal bei Wikipedia vorbei.

Die Switzerland Cheese Marketing ist nun mit Unterstützung der Webguerillas dabei, uns, die Verbraucher aufzuklären, wie gut der original Schweizer Käse ist und hat dafür u.a. mich als Produkttester ausgewählt, diesen bekannter zu machen. Als Unterstützung habe ich das folgende Testpaket erhalten:







Macht daher auch mit bei der Aktion "Augen auf beim Raclette-Kauf", achtet bitte darauf, dass der von Euch gekaufte Raclette-Käse ein original Schweizer Käse ist, der nicht mit E 235 behandelt ist.


Bildquelle: http://kaese-schweiz.com/raclette/
Traditionell hergestellter Käse, also Schweizer Raclette Käse, muss mindestens 3 Monate lagern, bedarf einer sehr intensiven Pflege und kann eine natürliche Rinde ausprägen, die nicht mit Antibiotikum behandelt werden muss. Daher kann man auch bedenkenlos die Rinde mitessen. Die Gourmets sind sich nämlich einig: zum vollen Genuss gehört die lecker-knusprige Käserinde! Schaut auch gern mal auf dieser Karte hier vorbei - die Schweizer Käselandschaft ist vielfältig und beschränkt sich nicht auf Appenzell! 

Echter Raclette Suisse, wird übrigens schon seit über 700 Jahren in der Schweiz genossen. Damals hatten sie allerdings "Bratchäs" (Bratkäse) dazu gesagt; denn dieser wurde an einem offenen Feuer geschmolzen und die weich gewordene Masse nach und nach auf einem Teller abgestreift. An dieser ursprünglichen Variante orientiert sich daher auch dieser Raclette Suisse Ofen, den ich jetzt zum Testen hier habe. Dabei werden die Teelichter angezündet, die beiden Pfännchen leer auf den Ofen gestellt und ca. 5 Minuten erwärmt. Dann wird jeweils eine Käsescheibe in das Pfännchen gelegt und geschmolzen. Ist er erstmal geschmolzen, das dauert bei diesem Ofen ca. 7 Minuten, flutscht er förmlich von dem Pfännchen runter.





Natürlich musste ich das dann auch gleich einmal ausprobieren. Ich hatte noch Reste vom Ragù von gestern und hatte eh frische Nudeln gekocht, also habe ich, wie oben zu sehen ist, 2 Scheiben Schweizer Raclette Käse in den Pfannen geschmolzen (während die Nudeln im Wasser vor sich hin köchelten) und den Käse dann über die Nudeln gleiten lassen.



Also, lecker war es auf jeden Fall. Schmeckt nach mehr und daher werde ich es die nächsten Tage dann auch mal "richtig" machen, also Käse schmelzen, ein paar Cornichons, Pellkartoffeln und Silberzwiebeln dazu reichen und einfach den puren Geschmack dieses leckeren Käses genießen. 

Wenn ich also hiermit dazu beitragen konnte, dass Ihr zukünftig auch nach dem Motto "Augen auf beim Raclette Kauf" durch die Supermärkte streift, dann ist der erste Schritt getan. Wenn Ihr dann auch noch die Finger von E 235 lasst, dann ist das Ziel ganz nah - erreicht ist es, wenn Ihr zu original Schweizer Raclette Käse greift. 



Kommentare:

  1. Noch ein Vorteil hat "Originalkäse" - er schmeckt um einiges besser als der simple Discounterkäse. Ich bin zwar immer wieder schockiert, wie meine Rechnung am Käsestand auf dem Markt aussieht, aber dafür ist der Geschmack von frischem originalgereiftem Käse einfach nur super :) Es ist unglaublich, wie viele Käsesorten es gibt... Viele Sorten kann man auch nur mal eine Woche kaufen und selbst wenn sie einem super geschmeckt hat - in der nächsten Woche gibt es diesen Käse häufig schon nicht mehr. Wobei ich ja zugeben muss, dass ich nicht nur Schweizer Käse gern esse, sondern auch ein spezielles Fable für französische Käsesorten z.B. aus dem Jura oder der Savoie habe :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh ja, wie recht du hast, Julie! Nichts geht über "richtigen" frisch an der Theke gekauften Käse. Egal, ob aus der Schweiz, Italien oder Frankreich. Allein schon dieser Duft ist einfach gigantisch. Ich bin Käsefan, seit ich Ende der 70er Jahre in der Bretagne eine Camenbert-Fabrik besucht habe.

      LG kurzundknapp

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.