Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 30. September 2012

7 Wochen - 7 Aufgaben ... Der hessnatur Cardigan-Check

Im Rahmen des Cardigan-Checks von hessnatur, der ja bekanntermaßen über sieben Wochen läuft, müssen wir Testerinnen pro Woche eine "Aufgabe" erfüllen. Sinn dieser Aufgaben ist es, die Eigenschaften des Cardigans zu testen und damit die Vorteile der Merinowolle herauszufinden und dem sicherlich damit nicht ausgesprochenem Ziel, dass die Testerinnen so überzeugt werden, dass sie dauerhaft Kundinnen von hessnatur werden und durch diese WoM-Maßnahme möglichst auch viele Bekannte von hessnatur überzeugen. Schaun mer mal.

Nach Erhalt des Paketes und damit der zu testenden Ware steht nun die erste Aufgabe an - wie verhält sich der Cardigan bei Wasser und Feuchtigkeit? Die Hintergrundinfos, die wir erhalten haben lesen sich wie folgt:
Naturbelassene Wolle kann bis zu einem Drittel ihres Eigengewichts an Wasserdampf im Inneren der Faser speichern, ohne sich nass anzufühlen. Tropfenförmiges Wasser perlt dagegen an der Außenseite der Faser ab. Das liegt daran, dass die Wollfaser von ihrer Struktur her "hydrophob“ ist, d.h. Wasser gar nicht richtig an sich heranlässt. Der Wasserdampf, der in der Wolle gebunden wird, verdunstet wieder, wenn die Umgebung trockener geworden ist. Wolle wirkt praktisch als Feuchtigkeitspuffer.
Und daher sollten wir im ersten Test herausfinden, wie der Cardigan mit Wasser und Feuchtigkeit umgehen kann. Hierzu sollten wir den Cardigan mit in die Dusche nehmen. Nein, nicht mit ihm duschen, sondern ihn im Badezimmer aufhängen bevor ich dusche und als Vergleich ebenfalls ein Baumwoll-Shirt. Die Wollfaser soll dann möglichst viel vom Wasserdampf in der Dusche aufnehmen und anhand des Vergleichs mit dem Baumwoll-Shirt werden wir feststellen, dass die Baumwolle weniger Wasser speichern kann als Schurwolle, sich das Shirt hinterher klamm anfühlt, der Cardigan sich jedoch unverändert gut anfühlt.

Gesagt, getan, frohen Mutes habe ich also beide Teile im Bad aufgehängt, vorher sicherheitshalber gewogen, um eventuelle Gewichtsabweichungen (Wasser) festhalten zu können, und dann bin ich fröhlich duschen gegangen. Unser Badezimmer hat Mietwohnungs-Standardgröße (also so ca. 4qm) und hat kein Fenster. Nach dem Duschen war der Spiegel beschlagen, aber die Lüftung in unserem Bad hat offensichtlich gut funktioniert. Beide Teile haben sowohl das Gleiche wie vorher gewogen und sie fühlten sich auch genau gleich an. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich nicht auf Brühtemperatur dusche, dass ich keinen Unterschied feststellen kann. Wie ich zwischenzeitlich in anderen Berichten lesen konnte, ist deutlich ein Unterschied feststellbar. Ich glaube es auch so, ohne selbst dieses Ergebnis festgestellt zu haben. Aufgabe 1 ist somit vollbracht.

Ein Wort muss ich allerdings noch zu der Weleda Körperlotion Granatapfel Regenerierende Pflege loswerden: Mir gefällt die Lotion zwar sehr gut, meinen ersten Eindruck zum Duft muss ich leicht revidieren - sie riecht einfach zu lange! Der Duft ist zwar angenehm, aber ich mag es, wenn er nach gewisser Zeit nicht mehr wahrnehmbar ist.
Und ein zweiter Punkt stört mich kolossal: der Pumpspender. Eine Einhandbedienung ist damit fast unmöglich. Denn wenn ich mich eingecremt habe und mit demzufolge leicht cremiger Hand weitere Lotion auftragen möchte, dann kann ich nicht einfach die Lotion auf die Haut auftragen, nein ich brauche eine Hand, um die Flasche festzuhalten (und irgendwo abzustützen) und die zweite, um den Spender zu drücken. Außerdem wird dann sicherlich nicht die Flasche der Lotion komplett geleert werden können.
Die Lotion lässt sich aber sehr gut auftragen und zieht schön schnell bei mir ein.





Samstag, 29. September 2012

Die Woche im Rückblick ... Gewinne, neue Produkte

Diese Woche gehörte mal wieder zu den Wochen, an der an fast jedem Tag der Paketbote die drei Stockwerke zu uns rauflaufen durfte. So mag ich es :-)

Angefangen hat alles mit der Sun Jar Solarlampe, die ich über biodeals von Gruenspar.de erhalten habe 



Als nächstes kam von Shiseido der Lippenstift Savage RD702, den ich auf deren Facebook-Fanpage gewonnen habe


Und: als Abnehmwillige trinke ich ja derzeitig (aber eigentlich schon immer) nur Wasser (neben Kaffee - nicht, dass ein falscher Eindruck entsteht) und so kam mir die Aktion von Gerolsteiner auf Facebook ganz recht, die diesen Monat als "Monat mit Stern" ausgerufen haben und im Rahmen dieser Aktion habe ich eine Wochenration Gerolsteiner-Medium-Wasser, d.h. 12 Flaschen à 1 ltr gewonnen. Da hatte der Paketbote schon etwas mehr zu schleppen.


Und wo wir schon beim Thema "Abnehmen" sind ... der nächste Gewinn konterkariert das Ganze zwar, aber wer wie ich so diszipliniert ist und pro Tag jeweils nur ein kleines Stückchen isst, der kommt auch mit diesem Mega-Gewinn von Lindt Hello von deren Facebook-Fanseite gut klar:


Etwas unspektakulärer ist zwar der folgende Gewinn, das Ergebnis aber ... naja, ich habe mir selbst schon eine Notiz geschrieben, dass ich zukünftig doch bitte nicht alles ausprobieren muss ... Ich bin ja ziemlich schmerzfrei, was das Ausprobieren neuer Haarfarben angeht, aber ... Nunja, es ist ja zum Glück nur eine Tönung, die sich dann auch bei Hartnäckigkeit rauswaschen lässt. Gewonnen habe ich jedenfalls von Poly Palette ein Mousse-Shaker zum Aufhellen in "Ultrablond" und ... wie heißt es so schön? "Versuch macht klug"


 Vorher: dunkel-schokobraun

Wie gesagt: das Ergebnis ist nicht unbedingt das Erhoffte. Die Haare haben jetzt eher eine Wurzelfarbe (für die Nicht-Norddeutschen: "Wurzel" ist Karotte), das Grau im Ansatz ist jetzt so richtig schön sichtbar und kommt "gut" zum Vorschein. Aber wie gesagt: ich habe Urlaub und damit Zeit zum Auswaschen der Farbe.

Aber die Woche wäre nicht eine erfolgreiche Woche, wenn nicht der Cardigan und die Weleda-Pflege aus dem hessnatur-Insider Produkt-Check Cardigan gekommen wären. Zwei wunderbare Produkte, die es jetzt 7 Wochen lang zu testen gilt.


Und dann gab es gestern noch das Highlight der Woche, das wir so früh gar nicht erwartet haben - das iPhone5, das ich aufgrund des Premierentickets nun doch schon so früh erhalten habe.




von oben nach unten: iPhone 5, iPhone 4S, iPhone 4
Dem iPhone 5 werde ich noch einem separaten Bericht widmen. Erst einmal wird es im tagtäglichen Einsatz "getestet".

Gute Woche, oder?

Kirsch-Quark-Taler à la Kay Schönewerk

Ihr erinnert Euch doch bestimmt daran, dass ich neulich über das Blog destination99 das Buch "Das Weiße ohne das Gelbe" von Kay A. Schönewerk gewonnen habe. Nein? Nun, hier könnt Ihr nochmals nachlesen.

In diesem Buch sind viele hochinteressante Anregungen für eine kalorienarme Ernährung gegeben und unter anderem hat Kay Schönewerk auch eines seiner Lieblingsrezepte zum Frühstück vorgestellt, was ich mir natürlich gemerkt hatte und heute auch einmal ausprobiert habe.

Es hat mich schlicht vom Hocker gehauen! So lecker und so gesund kann gesunde Ernährung sein. Das hat doch glatt ein separates Posting verdient. Und das Ganze hat eine Energiedichte von lächerlichen 0,87 - also zum Sattessen. Theoretisch kann man also die komplette Form verdrücken, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Soviel schaffe ich aber nicht (mehr). Und nun lasse ich Euch mit den Bildern und dem entsprechenden Rezept allein.

Lasst es Euch ebenfalls schmecken.



hessnatur Insider - Teil 2: die Weleda-Pflegelotion

....* tatatata* ... und hier ist Teil 2 des hessnatur Insider Testprojektes: die neue  Körperlotion von Weleda "Granatapfel regenerierende Pflegelotion":


Wie bei Weleda üblich kommen auch die Granatäpfel aus einem Bio-Anbauprojekt. Dieses hier (also das für die Granatäpfel) steht in der Türkei. Für die Pflegelotion kommen neben dem Granatapfelsamen-Öl auch Aprikosenkernöl und Shea-Butter zum Einsatz. Damit soll die Haut vor schädigenden Umwelteinflüssen geschützt werden und die Stoffe des Granatapfels dynamisierend wirken und die Zellerneuerung anregen. Das klingt wie ein Jungbrunnen. Mal sehen, wie sich dies bei mir auswirkt; denn diese Pflegelotion soll der vorzeitigen Hautalterung entgegen wirken ... hört sich gut an.

Die Bestandteile sind:



Bestandteile (Volldeklaration)
Wasser, Sesamöl, Alkohol, Aprikosenkernöl, Sonnenblumenöl, Sheabutter, unverseifbarer Anteil des Olivenöls, Glyzerin, Fettsäureglyzerid, Zuckeremulgator, Mischung natürlicher ätherischer Öle, Granatapfelsamenöl, Auszug aus Hirsesamen, Xanthan, Fettalkohol
Quelle: http://www.weleda.de/Naturkosmetik/Koerperpflege/Koerperlotionen/Granatapfel-Regenerierende-Pflegelotion.html


Die Lotion trägt sich sehr angenehm auf, hat einen zarten und dennoch fruchtigen Geruch und nun werde ich täglich überprüfen, wie meine Haut jünger wird.




hessnatur Insider - Teil 1: der Cardigan

So, nun ist es soweit. Der zu testende Cardigan ist - wie Ihr ja wisst - angekommen und hier ist es, das gute Stück:



Im Mittelpunkt des ersten Produkttests auf hessnatur Insider steht dieser wunderschöne dunkelblaue Premium-Cardigan aus reiner Bio-Schurwolle. Der Schnitt ist klassisch gehalten, mit Rippbündchen, Rundhalsausschnitt und kleinen Perlmuttknöpfen. 

Die aufgesetzten, kontrastfarbigen Patches an den Ellenbogen bilden das besondere Highlight. 


Die verarbeitete Bio-Merinowolle stammt von australischen Schafen und ist fein, edel und anschmiegsam. Die Wolle wird nach der Schur nach Polen transportiert und dort zum Cardigan verarbeitet.  Für mich besonders praktisch ist, dass meine Waschmaschine über einen Kaltwaschgang für Wolle verfügt, so dass ich mir die Handwäsche sparen kann. Denn nichts finde ich schlimmer, als Handwäsche größerer Teile zu machen. 

Die Qualität ist etwas dünner als ich sie mir im Vorfeld vorgestellt habe, aber der Cardigan trägt sich sehr angenehm, allerdings trage ich ein Baumwoll-T-Shirt unter dem Cardigan. Das fühlt sich für mich einfach angenehmer an.

Eine kleine Enttäuschung erlebte ich beim Auspacken dann aber doch - nämlich als ich diesen Hinweis hier las ... es ist zwar schön, dass sie keine Produkte rausschicken, die ihren Qualitätsstandards nicht entsprechen, aber eine Nummer größer? Verdammt, ich habe doch 15 kg abgenommen, soll ich da rausfallen?



Der Cardigan ist in der gelieferten Größe 48/50 zwar viel zu groß, aber auf der anderen Seite hat dies auch Vorteile. Ich kann auch dickere Sachen unter dem Cardigan anziehen. Und saugemütlich ist er trotzdem. Die Ellenbogen-Patches sitzen zwar nicht mehr am Ellenbogen, aber was soll's. Er ist gemütlich, warm und kuschelig.



 

Nun beginnt also der Produkttest. Seit gestern trage ich ihn und er trägt sich wirklich sehr, sehr angenehm. 

Im Rahmen dieses Produkttests von hessnatur Insider haben wir Produkttester verschiedene Aufgaben pro Woche zu erfüllen, in denen die Eigenschaften dieses Cardigans auf Herz und Nieren geprüft werden. Die erste Aufgabe und damit die erste Woche steht unter dem Thema "Feuchtigkeitsaufnahme, -abgabe". Hierzu folgt ein separates Posting.

hessnatur-Insider ... Unboxing

Wie Ihr ja seit diesem Posting hier wisst, gehöre ich zu den glücklichen 1.500 Frauen, die von der Firma hessnatur in ihren Insider-Kreis aufgenommen wurden und damit einen Cardigan auf Herz und Nieren testen dürfen und als Sahnehäubchen obendrauf wird dieser Test abgerundet durch eine Kooperation mit der Firma Weleda. Ein weiterer Teil dieses Insider-Programms ist nämlich ebenso das Testen der neuen Weleda-Lotion "Granatapfel Regenerierende Pflege".

Gestern nun ist das Testpaket angekommen, was ich Euch hiermit vorstellen möchte. Auf Neudeutsch redet man ja nicht mehr vom "Auspacken" eines Pakets, sondern vom "unboxing". Und somit .... Vorhang auf ....

Okay, wer keine Lust auf ein Video hat, für den gibt es die entsprechenden "Unboxing"-Bilder jetzt:









In separaten Postings werde ich Euch die beiden zu testenden Artikel vorstellen.

Zunächst aber erst noch einmal quasi zum Einstimmen ein paar Informationen über die beiden Firmen, deren Produkte ich testen darf. Obwohl ich mir dies vermutlich sparen kann; denn sowohl hessnatur als auch Weleda dürften so ziemlich jedem bekannt sein. Sei's drum, das gehört halt zu meinem Service dazu. Rundum-Informationen eben.




hessnatur: ist 1976 quasi aus der Not heraus geboren worden, da der Firmengründer Heinz Hess für seinen neugeborenen Sohn unbehandelte Kleidung, die nicht aus synthetischen Fasern hergestellt wird, suchte, aber eben nicht fündig wurde. Darauf hat er dann kurzerhand diese Marktlücke für sich entdeckt und die Firma hessnatur gegründet. Und so nahm die Geschichte von der einstigen Garagenfirma (ja, auch sie haben in der Garage angefangen), die unbehandelte Babykleidung herstellt (und damit Vorreiter in Sachen Umwelt- und Sozialstandards in der Textilproduktion zu sein), zum Multichannel-Anbieter seinen Lauf. hessnatur gibt es nämlich nicht nur online, sondern es gibt weiterhin den bestellfähigen Katalog sowie 3 stationäre Läden - auch in Hamburg! Ich selbst habe irgendwann Mitte der Achtziger mein erstes hessnatur-Stück im Katalog bestellt - es war zwar "nur" ein Langarm-T-Shirt, aber ich habe es heiß und innig geliebt. Die Vision des Firmengründers Heinz Hess, nämlich gesunde Kleidung herzustellen und dabei hohe ökologische Standards und soziale Arbeitsbedingungen einzuhalten, wird auch heute noch strikt eingehalten und wird weiter gelebt. Bereits 1991 hat hessnatur das weltweit erste Anbauprojekt für BioBaumwolle in Ägypten ins Leben gerufen und als Mitglied der Fair Wear Foundation kämpft hessnatur seit 2005 darum, faire Arbeitsbedingungen in der Herstellung zu sichern. (Hintergrundinfos entnommen bei http://www.hessnatur.info/de.html)





Weleda: vor 90 Jahren als pharmazeutischer Laborbetrieb mit eigenem Heilpflanzengarten gegründet, ist Weleda heute der weltweit führende Hersteller von ganzheitlicher Naturkosmetik und Arzneimittel für die anthroposophische Therapierichtung. Das Ziel der Firma Weleda ist es, die Gesundheit des Menschen zu erhalten, zu fördern und wiederherzustellen. Höchste Standards gelten bei Weleda auch für die Gesichts- und Körperpflegeprodukte: die Naturkosmetik ist frei von synthetischen Farb-, Duft- und Konservierungsstoffen und erhalten immer wieder Bestnoten und Auszeichnungen u.a. von ÖKO-Test. Sie basiert vorwiegend auf natürlichen Inhaltsstoffen. Für die Herstellung setzt Weleda nur ausgewählte Rohstoffe       die - wo immer möglich - aus biologisch-dynamischen Anbau oder zertifizierter Wildsammlung stammen. Wenn Zutaten nicht aus dem eigenen Heilpflanzengärten bezogen werden können, arbeiten sie mit ausgewählten Zulieferern zusammen. Ich persönlich kenne bislang in erster Linie die Massage- und Badeöle von Weleda. Es ist unglaublich entspannend, sich ein Vollbad mit Weleda-Badeöl zu gönnen. Die Haut fühlt sich einfach nur weich und entspannt an. Und das Massageöl mit Arnika ist unbedingt zu empfehlen. Die Durchblutung wird gefördert, der Duft ist sehr angenehm und es ist auch sehr reichhaltig im Auftragen. (Hintergrundinformationen entnommen bei http://www.weleda.de/Unternehmen/UeberWeleda/Portraet) 

Mittwoch, 26. September 2012

Besuch im Designer Outlet Center Neumünster

Was macht man wenn man Urlaub bei Schietwetter hat? Man setzt sich ins Auto und schaut sich vermeintlich schöne Dinge an. So wie gestern der Messebesuch, der ein Reinfall war oder heute der Besuch im niegelnagelneuen Designer Outlet Center Neumünster.

Es regnete wie blöd, aber als Norddeutsche stört mich ja das Wetter weniger, schließlich gibt es Schirme und/oder Kapuzen. Und 70 km im Regen über die Autobahn zu fahren, ist ja nun überhaupt kein Problem.

Ab der Autobahnausfahrt Neumünster-Süd ist das Designer Outlet Center (DOC) bestens ausgeschildert, man kann es gar nicht verpassen. Es ist wie ein Dorf aufgebaut, mitten auf der Grünen Wiese im Gewerbegebiet. Kostenfreie Parkplätze gibt es en masse und viele nette Helferlein in gelben Warnwesten weisen den Weg zum nächstgelegenen freien Parkplatz, damit dort kein Wildwuchs entsteht.

Der Parkplatz war dann auch nicht unbedingt mit Autos aus NMS (Neumünster) oder SE (Kreis Segeberg) gefüllt, sondern aus ganz Norddeutschland und auch Dänemark kommen die Besucher. Ich als HH-Nummernschild-Fahrerin war da schon fast die Ausnahme.

Dieses Outlet Center ist wirklich nett aufgebaut, kleine Häuschen pro Marke laden zum Bummeln ein, in der Mitte auf dem zentralen Marktplatz ist ein Starbucks nicht weit weg entfernt ein Nordsee-Restaurant und zwischendurch immer mal eine Crêpe-Bude.

Ob es nun am miesen Wetter lag oder ob dies der allgemeine Trend ist, kann ich nicht sagen, aber es bummelten sehr viele Menschen dort, aber niemand trug eine Einkaufstüte mit sich ... Also mehr zum Gucken weniger zum Einkaufen. Oder aber heute war auch die "falsche" Zielgruppe dort. Wie auch immer. Dort sind so ziemlich alle bekannten (und mir unbekannten) Marken vertreten, viele Shops sind schon gestaltet, warten aber noch auf Eröffnung (wie WMF), weitere sind in Planung, aber ansonsten bekommt man dort alles. 

Mich allerdings hält dieses Outlet-Center nicht davon ab, zum Einkaufen in die Innenstadt zu fahren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Kaufkraft aus den Innenstädten der kleineren Städte abzieht. Aber das muss man abwarten.

Und damit schließe ich meinen Bericht mit der nun folgenden Bilderflut von heute. Die Bilder sind ja selbsterklärend.