Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 7. März 2012

HVV Tickets mit Handyticket

Seit ein paar Tagen heißt es ja in Hamburg in den Bussen "Einsteigen vorn" und man muss beim Busfahrer sein Ticket vorzeigen. Gnadenlos lassen die die hinteren Türen zu (wenn keiner aussteigen will), so dass die Leute, die doch hinten einsteigen wollen sich nach vorn begeben müssen. Ich persönlich habe bislang noch keine negativen Erfahrungen gemacht. Was allerdings daran liegen kann, dass meine Busfahrten zur Arbeit morgens früh an einer kaum genutzten Bushaltestelle beginnen und auch das Umsteigen am Busbahnhof ist unproblematisch, weil zu so früher Zeit wenig Leute unterwegs sind. Abends sieht das schon anders aus, aber bislang funktioniert alles.


Was ich allerdings beobachten kann ist, dass die meisten eine Abo-Karte nutzen; denn fast jeder zeigt eine Karte hoch. Diejenigen, die kein Abo haben, zahlen vorne beim Fahrer. Und genau das wundert mich; denn viele der "Zahler" sind ansonsten rein äußerlich total hippe Typen, mit Knopf im Ohr (Musikbeschallung meine ich) und entweder Smartphone in der einen Hand oder den obligatorischen Kaffeebecher (ohne scheint es ja nicht zu gehen) - und genau bei diesen hippen Menschen hätte ich eigentlich gedacht, dass sie ihr Ticket zuvor über eine App kaufen und dann nur das Smartphone hochhalten.


Als ich noch kein Abonnement für den HVV hatte, habe ich mir meine HVV Tickets immer mit der App Handyticket geholt. Das funktioniert einwandfrei und heute nutze ich die App regelmäßig für die Verbindungsauskunft, die für meinen Geschmack mit dieser App am besten informiert. Die Fahrinfo HVV ist zwar auch gut, aber die Verbindungsauskunft ist hier einfach besser.


Was ist nun Handyticket?


Wie man schon am Startbildschirm erkennen kann, "Willkommen im 21. Jahrhundert". Dem kann ich nur zustimmen; denn nie war Fahrkarte kaufen so einfach wie mit dieser App.


Der FAQ Bereich ist sehr gut gestaltet, man kann sich im Vorfeld sämtliche Informationen holen und die App ist damit wirklich sehr benutzerfreundlich aufgebaut.


Wenn man sich nun ein Ticket kaufen möchte, wählt man zuerst den Bereich aus, also ob eine Kurz- oder Großbereichsstrecke, gibt dann Start- und Zielort ein und schickt dann die Bestellung ab. Zuvor muss man sich bzw. seine EC-Karte registrieren, damit das Ticket auch vom Bankkonto abgebucht werden kann.


Die Verbindungsauskunft funktioniert dann genauso. Einfach auf Verbindungsauskunft klicken, Start- und Zielort eingeben, gewünschte Uhrzeit, also entweder "jetzt" oder zu einer festgelegten Zeit, dann entweder auf Abfahrt - ich möchte also die Abfahrtszeit wissen - oder auf Ankunft - wenn ich zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort sein muss und nicht weiß, wann ich losfahren muss - klicken und schon hat man die Information, kann dann die Verbindung nochmals anklicken und erhält wiederum detaillierte Infos falls Umsteigezeiten sind und wenn ja wo und wie, wie lange die Fahrtdauer ist etc.

 

 

 


Vielleicht sieht man ja in Zukunft mehr Leute mit digitalen Tickets?


Weiterführend Informationen, Erklärungen für welche Städte es Handyticket gibt findet man auf deren Homepage unter http://www.handyticket.de/index.html





Kommentare:

  1. Hallo,...
    interessanter Beitrag!!!
    Während also in Hamburg jetzt erst umgesetzt wird, was bei uns (im VRR) schon seit vielen Jahren gang und gebe ist, scheinen die Nordlichter auf der anderen Seite die Nase vorn ins Sachen Zukunftsfähigkeit zu haben.

    Als ich den Artikel las, dachte ich mir sofort: "Auch will! Auch will!" ,... und als ich dann sah dass mein Verbund auch an dem Projekt teilnimmt war ich schon ganz froh....
    Aber leider zu früh gefreut. Aus dem VRR nehmen nur einzelne Verkehrsbetriebe teil. Klar dass die HCR NICHT dabei ist. Wäre ja auch ein Wunder.

    Na jedenfalls warte ich mal ab, was aus dem Projekt wird und vorfreue mich schon mal, falls es flächendeckend eingeführt wird.

    Dank an "kurzundknapp" für diese Einblicke.

    Es grüßt
    Der Thanatos himself

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thanatos,
      ich mag mich täuschen, aber ich glaube, du kannst dich auch bei einem anderen (teilnehmenden) Verkehrsunternehmen im VRR registrieren und dann für die HCR Tickets kaufen. Probier das doch mal...
      In HH nimmt auch nur die S-Bahn teil, aber Tickets gibt es für den gesamten Verbund.

      Gruß
      Berchtel

      Löschen
    2. Hallo! Am HandyTicket Hamburg nehmen alle Verkehrsunternehmen, die im HVV organisiert sind, teil. Die S-Bahn wickelt "nur" das Organisatorische für alle anderen ab. Die Fahrkarten, die man als Handyticket kauft, gelten für alle Verkehrsmittel.
      Gruß Marion

      Löschen
    3. Danke für diesen wichtigen Hinweis.
      Viele Grüße
      kurzundknapp

      Löschen
  2. Hallo, Thanatos, hmmm, das tut mir leid, dass dein Verbund noch nicht komplett dabei ist. Aber wie heißt es so schön: gut Ding will Weile haben :-) Danke für dein positives Feedback.

    Es grüßt
    die kurzundknapp herself

    AntwortenLöschen
  3. Das Handy-Ticket funktioniert schon seit einiger Zeit, am Anfang sogar mit WAP. Gut für Metronom-Kunden auf einsamen Bahnhöfen mit defektem Ticketautomaten. Auch die Abbuchung der Tickets vom Konto funktioniert reibungslos. Allerdings hat bei den Tickets über WAP schon so mancher Busfahrer komisch geguckt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. tjaja, die Busfahrer. Das habe ich gestern auch erlebt.

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.