Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 18. Dezember 2011

Der Versuch einer Dessert-Herstellung

Ja, auch ich hatte dann doch mal das Gefühl etwas Leckeres selber kreieren zu müssen. Und dank unseres Intranets in der Firma habe ich ein geniales Rezept gefunden, dass wahrscheinlich auch meinen Laien-Künsten standhalten wird.

Die Kollegin (deren Namen ich nicht poste, weil sie nix davon weiß) hat nun also folgendes Rezept veröffentlicht:

Marzipan-Tiramisù
man braucht je eine Packung Magerquark (250 g), Mascarpone (250 g), Marzipanrohmasse (200g) und Löffelbiskuits (200g).
Sowie dann noch 200 ml Milch, 3 EL Zucker, abgekühlten Espresso, Kakaopulver.

Von den Zutaten her also auch für Laien wie mich erstens zu beschaffen und zweitens hört es sich nicht kompliziert an. Aber jetzt geht es los:

Würfeln Sie das Marzipan und rühren Sie es mit dem Pürierstab nach und nach unter die Milch bis sich eine cremige Masse bildet. Kleiner Tipp: erwärmen Sie die Milch leicht, dann löst sich das Marzipan besser auf.
Tja, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Statt "Pürierstab" (der unten im Keller liegt) habe ich den Handrüher genommen. Könnt Ihr Euch vorstellen, was das für ein Gespritze war? Von "cremiger Masse" war anfänglich nichts zu spüren. Am Ende gings dann doch.
Masse wieder abkühlen lassen, dann Quark, Mascarpone und Zucker unterrühren.
Den Boden einer Form mit Löffelbiskuits auslegen, diese mit Espresso beträufeln, mit Kakaopulver bestäuben und die Tiramisù-Creme darauf streichen. Diesen Vorgang wiederholen, bis die Form gefüllt ist.
Das Tiramisù für mehrere Stunden oder besser über Nacht in den Kühlschrank stellen und vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben.

Und mein Fazit: ich lecke mir noch immer die Finger - so was von lecker!!!!!! Ich hab zwar den Marzipangeschmack nicht so wirklich rausgeschmeckt, aber trotzdem, es ist total lecker.

Nachmach-Garantie, auch für Laien wie mich!

Kommentare:

  1. Das nächste Mal bitte das Desaster auch knipsen! ;o)
    Klingt ziemlich lecker. Kömmt gerade rechtzeitig noch zu Weihnachten. Und der Pürierstab liegt parat in der Schublade!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe PeRiBa - es ist auch wirklich total lecker. Und so ein richtiges Disaster ist es auch nicht geworden - war halt nur spritzig!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.